Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Anmeldung für das 10. Junge Forum zum chinesischen Recht

28. Apr., 10:00 - 19:00

Am 28.04.2022 wird an der Georg-August-Universität in Göttingen ab 10:00 Uhr die Vortragsreihe „Junges Forum zum chinesischen Recht“ stattfinden, welche in diesem Jahr erstmalig in Kooperation mit der Studienstiftung des deutschen Volkes organisiert wird.
Im Rahmen des Programmes soll unter anderem der LL.M. Doppelmasterstudiengang „Chinesisches Recht und Rechtsvergleichung“ (LL.M./M.A.) der Universitäten Göttingen und Nanjing (China) vorgestellt werden, zu welchem die Absolventin Mareike Seeßelberg ihre Erfahrungen teilen sowie anschließende Berufsperspektiven aufzeigen wird. Zudem wird Rechtsanwalt und Schiedsrichter Dr. Björn Etgen von der Kanzlei Graf von Westphalen über Rechtsstreitigkeiten im Chinageschäft referieren und Professor Knut Benjamin Pißler, Referent am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht, eine Einführung in die chinesische Rechtsterminologie geben.
Am späten Nachmittag wird der Sinologe und Direktor des China Centrum Tübingen Professor Helwig Schmidt-Glintzer einen Vortrag über Recht und Eigenrecht in China halten, in dessen Rahmen die chinesische Rechtskultur in historischer Perspektive beleuchtet werden soll.

Das Junge Forum wird in diesem Jahr in hybrider Form stattfinden, sodass Sie entweder im Blauen Turm der Universität Göttingen sowie via Zoom teilnehmen können.

Zur Anmeldung zum Jungen Forum würden wir Sie bitten, folgendes Anmeldeformular auszufüllen:
https://uni-goettingen.de/de/658101.html

Das konkrete Programm zu dem Tag finden Sie hier:
https://uni-goettingen.de/de/document/download/047667d0180d632c1d8d16ec63a7a24c.pdf/Junges%20Forum%20Programm.pdf

Bei Rückfragen stehen wir Ihnen zur Verfügung. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

Ihr Deutsch Chinesisches-Institut für Rechtswissenschaft der Universität Göttingen

Details

Datum:
28. Apr.
Zeit:
10:00 - 19:00

Veranstalter

Deutsch-Chinesisches Institut für Rechtswissenschaft